30jahre mchor

Foto: Pia Geimer

Der NKG-Männerchor feierte seinen 30. Geburtstag gemeinsam mit dem nagelneuen NKG-Frauenchor

Als Chor 30 Jahre lang auf hohem Niveau zu musizieren und dabei immer wieder neue Musikrichtungen zu erschließen und sich auch zwischen internationaler Konkurrenz zu bewähren, dazu gehört viel mehr als die übliche Portion Sangeswille, die man im allgemeinen bei Männerchören erwarten kann. Der NKG-Männerchor hat es geschafft, sich nicht nur in der Chorlandschaft um Mosbach herum eine Ausnahmestellung zu erarbeiten, sondern er tut dies auch höchst erfolgreich bei renommierten Wettbewerben, bei denen die Sänger regelmäßig ausgezeichnet wurden.

Am Samstag feierte der Männerchor nun seinen 30. Geburtstag mit einem prächtigen Konzert im Musiksaal, zu dem es nicht nur einen begeisternden Querschnitt seines Könnens zu hören gab, sondern die Zuschauer auch die Geburtsstunde einer viel versprechenden neuen Formation erleben durften. Aus der Taufe gehoben wurde der nagelneue NKG-Frauenchor, der unter der Leitung von Rachel Rickert in diesem Geburtstagskonzert seine Premiere feierte. Als besonders goldiges Geburtstagsgeschenk war der gesammelte Nachwuchs der Chormänner ebenfalls singend mit von der Partie.

Die erste Konzerthälfte gehörte vorwiegend dem Volkslied, das eine klassische Männerchordisziplin darstellt, aber erst unter den Händen eines Meisterchores sein ganzes Potenzial entfalten kann. Und das tat es unter der temperamentvollen Regie von Christian Roos, der im Jahre 2008 den Stab vom „Gründervater“ Christof Roos übernahm und seitdem die Geschicke des NKG-Männerchores lenkt. Mit zwei wunderschönen modernen Sätzen von „Die Gedanken sind frei" und „Wenn ich ein Vöglein wär“ eröffneten die Männer den Reigen. Sie präsentierten sich dabei in fantastischer Form, zeigten sich zum 30. Geburtstag klanglich von ihrer kultiviertesten Seite. Einer eindruckvollen Riege hoher Tenorstimmen steht eine etwas kleinere Formation tiefer Stimmen gegenüber, die fast noch ein wenig mehr bassigen Klang hätte geben dürfen. Mit peppigen Arrangements und ihrer enormen Vielseitigkeit sorgten sie beim Publikum für große Begeisterung, besonders als sich die Nachwuchssänger in ihren bunten T-Shirts zu ihren Vätern gesellten und gemeinsam ein Herbstlied anstimmten.

Andächtige Stille erfüllte den bis auf den letzten Platz besetzten Saal bei den drei Sololiedern von Johannes Brahms. Als Sängerin musste Rachel Rickert die trockene Akustik wahrlich nicht fürchten und verzauberte alle mit ihrer feinen, konzentrierten Altstimme und einem ungeheuer innigen Vortrag, kongenial begleitet von Christian Roos am Flügel. Alsdann nahte der musikalische Stapellauf des NKG-Frauenchores, der sich erst im Frühjahr 2014 formiert hatte. Die vorwiegend junge Truppe – 37 Sängerinnen an der Zahl – besteht aus Schülerinnen, Lehrerinnen und Ehemaligen des NKG. Mit einem geschickt ausgewählten Programm vom Volkslied über Pablo Casals' „Nigra sum“ bis Filmmusik aus „Herr der Ringe“ legten sie eine tolle Premiere hin. Der helle, hauptsächlich von den ganz jungen Sopranstimmen geprägte Klang lässt für die Zukunft viel Gutes erwarten und auch „Gründermutter“ Rachel Rickert ist sich sicher, dass der neue NKG-Frauenchor dem Beispiel der Männer folgen und lange Bestand haben wird.

Mit Popmusik von den Beatles über Rammstein bis Michael Jackson – inklusive eines stimmungsvollen Sololiedes gesungen von Tenor Daniel Frey - ging es höchst unterhaltsam weiter. Beide Chöre präsentierten sich am Schluss vereint mit den tapfer bis zum Finale durchhaltenden Chor-Bambini mit „We are the World“, bevor es nach einem ausgelassenen und hoch verdienten Beifallssturm zur ausgiebigen Nachfeier ins Foyer ging. Ein tolles Geburtstagskonzert und eine gelungene Premiere – was will man mehr!