Der NKG-Männerchor war am Gardasee äußerst erfolgreich - 45 Chöre aus 19 Nationen

Image
   Riva del Garda/Mosbach. (rdr) Geträumt und gewitzelt hatten alle Mitglieder des NKG-Männerchors bei der Vorbereitung des Programmes für den "6. Concorso Corale Internazionale Riva Del Garda". Dass Sprüche wie "Operation Gold" sich tatsächlich bewahrheiten sollten, daran hatte im Ernst wahrscheinlich niemand geglaubt. Um so größer war die Freude, als der Chor nach dem Wettbewerb vom künstlerischen Leiter Gabor Hollerung die freudige Botschaft  zugesteckt bekam: Unerwartet, nach der gezeigten Leistung aber wahrlich nicht unverdient, hatter der 18-köpfige Chor - Leitung Christof Roos - nicht nur ein Golddiplom erhalten, sondern auch den Kategoriesieg vor vier anderen Männerchören davongetragen

   Vom Veranstalter "Musica Mundi" gut betreut, konnten auch Stellproben an den Wettbewerbsorten durchgeführt werden. Der Chro nahm am großen Festivalumzug durch die pittoreske Innenstadt von Riva del Garda teil, wobei bereits erste Kontakte zu einigen der anderen 44 Chöre geknüpft werden konnten.

   Mit Chören aus Ungarn, England, Polen, Norwegen, Deutschland, Dänemark, den Phillippinen (um nur einige zu nennen) verging der tag wie im Fluge. Als erster Chor der Kategorie "Männerchöre ohne Pflichtstück" stellten sich die 18 Herren im Alter von 17 bis 31(!) Jahren der internationalen Jury.

   Mit dem anspruchsvollen modernen Satz "Veris dulcis in Tempore" von Orlando Dipiazza, dem Pflichtstück der höchsten Kategorie, erwischte der NKG-Männerchor einen guten Start, auch dank des Tenorsolos von Dieter Kessler. Es folgte - in tschechischer Sprache - die hochromantische Volksliedvertonung "Výhruska" von Leoš Janácek, die der Chor trotz kleinerer intonatorischer Probleme mit Suggestivität und starkem Duktus gut meisterte. Als letztes Stück stand das "Rollbrett" der kölschen Popguppe Bläck Föös auf dem Programm, mit dem die Mosbacher Männer einmal mehr ihre Flexibilität bewiesen (Solo: Erik Burger). Die vier folgenden Männerchöre kamen alle ebenfalls aus Deutschland. Zahlen- und altersmäßig dem NKG-Männerchor weit überlegen, boten sie der Jury eine völlig andere Klangwelt, was den fünf Herren die Entscheidung sicher nicht leicht machte. Am Ende lagen alle fünf Chöre auf der Punkteskala von 1-30 nur drei Punkte auseinander, die NKG-Herren lagen jedoch fast einen Punkt vor dem zweitplatzierten MGV Hörstein.

   Die Freude war riesig, besonders als am Abend das traditionelle Begegnungskonzert mit drei anderen Chören stattfand. Dort verlegten sich die Männer ganz auf die Rock-Pop-Schiene und hatten mit Songs wie "Factory", "And so it goes", "Disco Down" oder "Swing Low" das Publikum auf ihrer Seite. Ein besonderer Genuss war die Teilnahme des norwegischen Studentinnenchors "Trondhiems kvinnelige Studentersanforening", mit dem sich die Mosbacher auf Anhieb hervorzüglich verstanden.

   Den Mittwoch verbrachte man mit einem Ausflug nach Limone und Campione sowie mit einer intensiven Probe, denn als Kategoriesieger war man verpflichtet, am Grand-Prix-Wettbewerb teilzunehmen. Gegen dort vorhandene Weltklassechöre quasi außer Konkurrenz sang der NKG-Männerchor ohne Druck, dafür mit umso mehr Spaß "Girls, Girls, Girls" und "Mood Indigo" (Soli: Daniel Roos und Götz Beuerle) und wurden von den ca. 2000 Zuhörern mit starkem Applaus und anerkennenden Pfiffen bedacht.

   Bei der Preisverleihung bekam der 1. Vorsitzende Holger Engelhardt Diplom und Pokal überreicht.

   Von Busfahrer Wolfgang sicher chauffiert, beendeten der NKG-Männerchor und sein Dirigent Christof Roos die Italienfahrt mit einer absolut positiven Bilanz und dem diesjährigen Kultwort, das auch hier am Ende stehen soll: "Sauber!"